Dienstag, 23. September 2014

Pilzführung durch den Schönberger Forst 2014–Protokoll

Ablauf:
Beginn 10:15 am Waldhaus im Schönberger Forst bei Lauf an der Pegnitz.
Teilnehmer: 12 + Pilzsachverständiger Stefan Schneider
Einführung von Christina Staudigl in die Grundlagen des Pilzesuchens.
Als erstes Anschauungsmaterial liegen schon einige Pilze mit Namensschild aus.
Anschließend zieht die Gruppe in den Wald und bekommt von Stefan alle Pilze auf dem Weg erklärt. Manche Teilnehmer sammeln schon fleißig für das Abendessen. Danach noch letzte Fragen und Anmerkungen. Verabschiedung. Ein Teil bleibt noch um weitere Pilze zu bestimmen und zu fotographieren. Nach einer kurzen Stärkung erneuter Aufbruch in die Pilze zur Deckung des Eigenbedarfs. Rückkehr zum Waldhaus. Die Ausstellungspilze werden noch dekorativ auf eine Varietät der Schlehe aufgespießt. Ende der Exkursion.

Artenliste (Bilder teils neu, teils von 2013):

Klasse
Unterklasse > Ordnung > Familie

Ascomycetes
Pezizomycetidae > Pezozales > Helvellaceae (Lorchelartige)

- Herbstlorchel                Helvella crispa            giftig
    lappig aufgefaltet mit Scheinstiel und Scheinhut, weiß, knorpelig
=> früher galt sie als gekocht essbar, aber es kann zu Unverträglichkeiten kommenHelvella crispa
Pezizomycetidae > Pezozales > Pyronemataceae (Becherlinge)

- Eselsohr                Otidea onotica cf.        ungenießbar
    becherförmiger Fruchtkörper, gelblich bis bräunlich
Otidea onotica cf.

Basidiomycetes
Aphyllophoromycetidae >  Cantharellales > Cantharellaceae (Leistlinge)

- Pfifferling                  Cantharellus cibarius        essbar
    Goldgelb, Leisten am Stiel herablaufend und gegabelt, Geruch nach Aprikosen
Cantharellus cibarius
- Trompetenpfifferling             Cantharellus tubiformis        essbar
    Stiel und Leisten orangegelb, Hut braun, Stiel hohl
Cantharellus tubiformis
- Totentrompete             Craterellus cornucpoipides    essbar
    Schwarz bis grau (Standortfeuchte!), Stiel hohl, Fleisch biegsam
Craterellus cornucpoipides

Aphyllophoromycetidae >  Cantharellales > Sparassidaceae (Glucken)

- Krause Glucke                Sparassis crispa        essbar
    Badeschwammartig gefalteter Fruchtkörper, rosa - hellocker,
am Fuß von Kiefern
Sparassis crispa

Aphyllophoromycetidae >  Cantharellales > Clavariaceae (Korallen)

- 2 Arten von Korallenpilzen,
    die eine bis 5cm hoch, lang verzweigt, hellgrau
    die andere nur halb so lang, gabeliger, fleischfarben
=> Auswahl von 2013:
Clavariaceae

Agaricomycetidae > Boletales > Boletaceae (Röhrlinge)

- Maronenröhrling            Xerocomus badius        Cäsium!
    Fleisch stark bläuend, Kappe kastanienbraun, Röhren gelb
 Xerocomus badius
- Echter Rotfußröhrling           Xerocomus chrysenteron    essbar
    Hut filzig dunkelbraun, im Alter netzig aufreißend, Stiel am Grund rot
- Birkenpilz                Leccinium scabrum        essbar
    Kappe hellbraun, schmal-länglicher Stiel mit gräulichen Flocken
- Heiderotkappe               Leccinium versipelle cf.    essbar
    Hut hellorange, Stiel mit braunen Flocken, meist recht groß
- Flockenstieliger Hexenröhrling    Boletus erythropus        essbar
    Fleisch intensiv bläuend, Röhren rot, Stiel rötlich beflockt, Kappe dunkelbraun
- Sandröhrling                Suillus variegatus        essbar
    Hut trocken mit sandartigen Flocken, gelb-orange, Fleisch oft blauend
Suillus variegatus
- Kuhröhrling                Suillus bovinus            essbar
    Hut orange und klebrig, Poren weit und zusammengesetzt, im Alter sehr weich
- Gallenröhrling           Tylopilus felleus        ungenießbar
    Auf den ersten Blick wie Steinpilz, aber Poren rosa, Geschmack gallenbitter!
Tylopilus felleus

Agaricomycetidae > Boletales > Paxillaceae (Kremplinge)

- Kahler Krempling           Paxillus involutus        giftig
    Lamellen! herablaufend, Hut tellerartig, Hutkrempe eingeschlagen
=> Früher Marktpilz bis immer mehr Vergiftungsfälle bei übermäßigem Verzehr auftreten. Giftstoff reichert sich an und kann dann zum Tod führen.

Agaricomycetidae > Boletales > Gomphidiaceae (Schmierlinge)

- Kupferroter Gelbfuß            Chroogomphus rutilus        essbar
    Lamellen! zimtfarben herablaufend, Hut kupferfarben, jung mit Buckel, geruchlos

Agaricomycetidae > Agaricales > Agaricaceae (Champignons)

- Dünnfleischiger Anis-Champignon    Agaricus silvicola        (essbar)
    Hut und Stiel weiß, bei Verletzung leicht gilbend, Geruch nach Anis
=> Verwechslungsgefahr mit dem giftigen Karbolchampignon (Agaricus xanthoderma) mit "Medizinschrankgeruch/Tintengeruch" und stärkerer Vergilbung


Agaricomycetidae > Agaricales > Lepiotaceae (Schirmlinge)

- Parasol                Macrolepiota procera        essbar
    Hut groß, braun, hell beschuppt, Stiel genattert mit verschiebbarem Ring
IMG_0981IMG_0980

Agaricomycetidae > Agaricales > Amanitaceae (Wulstlinge)

- Scheidenstreifling            Amanita sp.            (essbar)
    Gesamthülle, keine Teilhülle (kein Ring), Hut gerieft, kein Geruch
- Pantherpilz               Amanita pantherina        giftig
    herablaufender Ring, Kolle mit "Bergsteigersöckchen",
brauner Hut mit weißen Schuppen
Amanita pantherina
- Fliegenpilz               Amanita muscaria        giftig
    herablaufender Ring, Knolle mit mehreren Flocken-Gürteln,
Hut rot mit weißen Flocken
Amanita muscaria
- Perlpilz                Amanita rubescens        (essbar)
    Hut beflockt, er und Stielbasis fleischfarben, keine Bergsteigersöckchen
Amanita rubescens
- Grüner Knollenblätterpilz        Amanita phalloides        tödlich
    Hut grün ohne Flocken, Gesamthülle und Teilhülle, Geruch nach Kartoffelkeller
- Gelber Knollenblätterpilz        Amanita citrina            tödlich
    Hut weiß-gelb mit Flocken, Knolle weniger dick als beim grünen, selber Geruch
Amanita citrina

Agaricomycetidae > Agaricales > Coprinaceae (Tintlinge)

- Schopftintling            Coprinus comatus        essbar
    Hut lang zylindrisch, weiß, filzig beschuppt,
im Alter zu schwarzer Sporentinte zerlaufend
- Hasenpfote                Coprinus lagopus        unergiebig
    Hut im Alter zu Tinte zerlaufend, dünn, weiß mit dunkleren Linien


Agaricomycetidae > Russulales > Russulaceae (Sprödblättler)

- viele Arten von Täublingen (Russula sp.) werden entdeckt. Deren Bestimmung ist aber sehr schwierig. Als kulinarisch interessierter Pilzesammler muss man sich hier bis auf wenige Arten damit begnügen, dass alle essbaren Vertretbar bei der Geschmacksprobe mild schmecken.
Russula

- Fichtenreizker            Lactarius deterrimus        essbar
    trichterförmiger Hut gezont mit Grünanteilen, Stiel einheitlich, Karottengeruch
Lactarius deterrimus

- Edelreizker                Lactarius deliciosus        essbar
    trichterförmiger Hut mit welligem Rand gezont, Stiel grubig, hohl
Lactarius deliciosus

=> Alle Milchlinge mit orangeroter Milch sind essbar. (Fast) Alle Milchlinge mit weißer oder andersfarbiger Milch sind ungenießbar (scharf!!) oder giftig.

Agaricomycetidae > Tricholomatales > Tricholomataceae (Ritterlingsähnliche)

- Violetter Lacktrichterling        Laccaria amethystina        Cäsium!
    komplett violette Farbe die im Alter ausblasst, geruchlos, Lamellen unregelmäßig
Laccaria amethystina
- Hallimasch                Armillaria mellea        (essbar)
    brauner Hut gebuckelt mit gelbbraunen Schüppchen, Stiel mit Ring, Rhizomorphe
- Schwefelritterling            Tricholoma sulfureum        giftig
    schwefelgelb mit unangenehmen Schwefelgasgeruch, festes Fleisch
Tricholoma sulfureum
- Rötlicher Holzritterling    Tricholomopsis rutilans     ungenießbar
    gelber Hut mit purpurnen Schüppchen besetzt, immer an totem vergrabenem Holz, modriger Geruch und Geschmack
Tricholomopsis rutilans

Agaricomycetidae > Tricholomatales > Marasmiaceae (Schwindlinge)

- Violetter Rettichhelmling       Mycena pura cf.            giftig
    Geruch nach Rettich, geriefter Rand, schwach rosa Hutspitze heller als der Rand

Agaricomycetidae > Cortinariales > Cortinariaceae (Schleierlinge)

- Dunkelvioletter Schleierling        Cortinarius violaceus        essbar
    Dunkelvioletter Hut samtig, älter rostbraune Stellen, Stiel knollig, rostbraune Sporen färben die Ringzone ein
Cortinarius violaceus

Agaricomycetidae > Cortinariales > Strophariaceae (Träuschlinge)

- Grünspan-Träuschling            Stropharia aeruginosa        ungenießbar
    Grasartiger Geschmack, Hut und Stielbasis Grünspan-grün mit weißen Flocken

- Grünblättriger Schwefelkopf        Hypholoma fasciculare        giftig
    Lamellen schwefelgelb, Geschmack sehr bitter, gelber Hut mit oranger Mitte
Hypholoma fasciculare
 

Gasteromycetidae > Gasterales > Sclerodermataceae (Kartoffelboviste)

- Gemeiner Kartoffelbovist        Scleroderma citrinum        giftig
    dicke, ledrig-grobschuppige Hülle, stark saurer - gummiartiger Geruch
Scleroderma citrinum
- Dünnschaliger Kartoffelbovist        Scleroderma areolatum        giftig

Gasteromycetidae > Gasterales > Geastraceae (Erdsternartige)

- Gewimperter Erdstern            Geastrum sessile                            ungenießbar
    ocker/graubraun, Exoperidie mit 5-7 Lappen, Endoperidenöffnung mit gewimperten Rand
Geastrum sessile

Gasteromycetidae > Gasterales > Lycoperdaceae (Stäublinge)

Flaschenstäubling            Lycoperdon perlatum         essbar
    jung Gleba weiß, Hülle mit pulverigen Flocken, umgekehrt flaschenförmig
Lycoperdon perlatum

Literatur:

“Pareys Buch der Pilze” – Bon, Kosmos
”Grundkurs Pilzbestimmung” – Rita Lüder, Quelle&Meyer